Diese Seite verwendet Cookies

Um unsere Seite für Sie nutzerfreundlich und funktional gestalten zu können, setzen wir für die Analyse unserer Seiten Cookies ein.

Wenn Sie zustimmen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung um mehr zu erfahren.

OK

Freiwilliges ökologisches Jahr bei uns

Bild zum Eintrag Freiwilliges ökologisches Jahr bei uns

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein nach dem Jugendfreiwilligendienstgesetz (JFDG) geregelter Freiwilligendienst für Jugendliche und junge Erwachsene und dient insbesondere der beruflichen Orientierung und der Persönlichkeitsbildung. Ein FÖJ zählt zu den besonderen Formen des bürgerschaftlichen Engagements und wird als überwiegend praktische Hilfstätigkeit in Einrichtungen mit ökologischem Schwerpunkt geleistet.

Junge Menschen im Alter zwischen 16 und 26 können:
• den eigenen Berufswunsch erproben und festigen
• sich im Bereich Umwelt- und Naturschutz engagieren
• die eigene Persönlichkeit stärken und das eigene Umweltbewusstsein vertiefen
• praktische Erfahrungen sammeln und dabei die eigenen Fähigkeiten und Grenzen entdecken bzw. erweitern
• die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten im Bereich Landschaftspflege, Natur- und Umweltschutz erkunden
• sich bei der Ausgestaltung der Seminare beteiligen
• soziale, kulturelle und interkulturelle Schlüsselkompetenzen erwerben
• persönliche allgemeine Werte entwickeln bzw. festigen

Die Dauer kann zwischen 6 Monaten und 1 Jahr betragen. Der Einstieg ist zu fast jedem Zeitpunkt möglich, sofern freie Stellen vorhanden sind.

Die Aufgaben können je nach Einsatzstelle sein:
• Durchführung praktischer Umwelt- und Naturschutzprojekte
• praktische Landschaftspflegearbeiten und Landschaftsbau
• Probenanalysen in Umweltlaboren
• Tierpflege und -betreuung
• Öffentlichkeitsarbeit, Büro und Verwaltung
• Erwerb und Weitergabe von Kenntnissen und Kompetenzen zur Bewahrung der natürlichen Ressourcen der Erde
• Umsetzung eines nachhaltigen, ressourcenschonenden Wirtschaftens
• politische Bildung und Einflussnahme im Hinblick auf die Auswirkungen der Globalisierung auf Umwelt und Lebensverhältnisse der Menschen
• Erwerb und Weitergabe von Grundkenntnissen im Bereich des Natur- und Umweltschutzes und des ökologischen Bewusstseins
• Erwerb praktischer Fähigkeiten wie Zusammenarbeit im Team, Erkennen eigener Stärken und Schwächen
• Hilfe im Bereich der ökologischen Landwirtschaft und der Forstwirtschaft



Als Vergütung ist ein monatliches Taschengeld und eine Verpflegungspauschale üblich, in der Regel 26 Tage Urlaub und eine individuelle pädagogische Begleitung durch den Träger, bei uns ist das der IB (Internationaler Bund), sowie eine fachliche Anleitung und Begleitung in der Einsatzstelle.

Was sollte man mitbringen:
• zwischen 16 und 26 Jahren alt sein
• die Vollschulzeitpflicht erfüllt haben (10 Jahre)
• über keine abgeschlossene Berufsausbildung oder abgeschlossenes Studium verfügen
• in keinem Schul-, Ausbildungs- oder Studienverhältnis stehen

In den Seminarwochen des Trägers wartet ein breitgefächertes Angebot im Bereich Natur- und Umweltbildung, das abwechslungsreiche Methoden in der Auseinandersetzung mit ökologischen Themen bietet. Außerdem lernt man andere FÖJ´ler kennen und kann sich mit ihnen über seine Erlebnisse in der Einsatzstelle austauschen.

Seit Sommer 2018 bieten wir eine Einsatzstelle im Bereich der tiergestützten Therapie an. Der FÖJ`ler ist mit für die Betreuung der Tiere verantwortlich, hilft und unterstützt im Außenbereich der Garten- und Landschaftspflege und begleitet die Therapien auf dem klinikeigenen Gelände und bei den Wanderungen in die Weinberge. Hierbei kommt es nicht nur zu spannenden Begegnungen mit Zwei- und Vierbeinern, sondern auch zu vielen tollen Erlebnissen und Erfahrungen.

Unser erster FÖJ`ler ist Nils Botzen. Nils hat 2018 sein Abitur abgeschlossen, ist 18 Jahre alt und erzählt am besten selbst, warum er sich für ein FÖJ in der Mikina entschieden hat.

Fachklinik Mikina: „Nils, was hat dich nach der Schule zu bewogen, dich für ein FÖJ zu entscheiden?“
Nils: „Nach der Schule wusste ich zunächst nicht, was einmal aus mir werden soll. Ich habe mich bei der Bundesagentur für Arbeit beraten lassen und diese hat mir aufgrund meiner Interessengebiete zu einem FÖJ geraten. Diese Idee gefiel mir gut, denn so hatte ich noch ein Jahr Zeit zur beruflichen Orientierung."

Fachklinik Mikina: „Was hattest du konkret für Vorstellungen bei unserem Projekt in der tiergestützten Therapie?“
Nils: „Ich muss zugeben, dass ich mir anfangs wenig vorstellen konnte, wie das abläuft. Inzwischen habe ich viele Gruppen begleitet und finde es toll, welche Möglichkeiten man mit Tieren hat, Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen und Krankheiten zu unterstützen und zu helfen. Was ich dabei auch gelernt habe ist, wie wichtig es ist, dass es bei dieser Arbeit den Patienten und  den Tieren immer gut geht.“

Fachklinik Mikina: „Wie ist die Zeit für dich bislang verlaufen, was war positiv, was war für dich schwierig?“
Nils: „Die Zeit war grundsätzlich sehr positiv. Besonders natürlich die Arbeit mit den Tieren, wobei ich auch überraschend viel Freude an der Gartenarbeit gefunden habe. Weniger schön waren dann Aufgaben, bei denen der Naturbezug fehlte, aber solche mussten selbstverständlich hin und wieder auch erledigt werden.“

Fachklinik Mikina: „Hast du schon entschieden, was du nach dem FÖJ machen willst?“
Nils: „Die Entscheidung fällt mir immer noch schwer, auch wenn ich schon einiges ausschließen konnte. Wahrscheinlich werde ich später noch studieren, aber ein paar Monate habe ich ja noch und die werde ich für die Entscheidung auch noch nutzen.“

Fachklinik Mikina: "Was hast du aus dem Jahr mitgenommen und was würdest du anderen Interessierten raten?"
Nils: „Mitnehmen konnte ich so einiges. Neben den Erfahrungen und Fähigkeiten die man bei diesem relativ vielseitigen Aufgabengebiet so sammelt, konnte ich ganz besonders lernen, selbständiger zu handeln und Verantwortung zu tragen. Raten würde ich so ein Jahr jedem, der ähnlich orientierungslos ist, wie ich es war und Interesse an Natur und Tieren hat, besonders in der Mikina.“

Unsere Bewerbungen und Gespräche für die Vergabe des FÖJ-Platzes 2019 laufen noch. Es ist uns sehr wichtig, dass der Bewerber ein Herz für Zwei- und Vierbeiner hat und sich mit viel Engagement und aus Überzeugung wie Nils für Umwelt- und Tierschutzthemen interessiert. Alle, die sich jetzt oder künftig für das Projekt FÖJ interessieren, können sich gern bei uns oder auch direkt bei unserem Träger dem IB Karlsruhe melden.